krise_chance

Spanien sieht ein Licht am Ende des Tunnels: die seit vier Jahren andauernde Rezession könnte überwunden werden. Aktuell rechnet man für das Jahr 2014 mit einem Wirtschaftswachstum von 0,7% – Deutschland rechnet mit einem Wachstum für 2014 von rd. 1,7% – je nachdem welcher Prognose man glaubt.

Spanien hat derzeit eine Arbeitslosenquote von über 25%; d.h. jeder vierte ist derzeit ohne Einkommen. Unter Jugendlichen sind mehr als 60% arbeitslos und ohne Ausbildungsplatz – das ist mehr als jeder zweite. An dieser Stelle mag ich mir nicht vorstellen, wie das Wirtschaftswachstum aussehen würde, wenn hier mehrheitlich Menschen den Weg zurück in die Arbeit finden, Lohn erhalten und dieses Geld in den Wirtschaftskreislauf bringen könnten.

Eine Idee für diese Jugendarbeitslosigkeit ist, diesen Jugendlichen unbesetzte Lehrstellen in Deutschland anzubieten. Immer häufiger können Lehrstellen nicht besetzt werden, speziell für das Handwerk wird dieses Problem immer größer. Aufträge können nicht mehr ausgeführt werden und immer häufiger bleibt Arbeit liegen. Es gibt bereits erste Programme bei denen primär große Unternehmen spanische Jugendliche einladen, zunächst einen Sprachkurs hier zu absolvieren und im Anschluß eine Ausbildung. Es bleibt abzuwarten, ob dies in großen Zahlen darstellbar ist und ob die kulturelle Integration funktioniert. Auf diese Art langfristig das demografische Problem unseres Landes zu lösen dürfte vermessen sein. Hinzu kommt, dass es eine Verlagerung des Problems wäre.

 

Foto: © fotomek – Fotolia.com