Government Shutdown Statue of Liberty

Es wird wieder miteinander geredet, es gilt als vager Hoffnungsschimmer. US-Präsident Obama und sein republikanischer Kontrahent John Boehner haben sich zu einem Gespräch gesehen und alleine das wird allgemein als Erfolg gewertet – dabei ist keinerlei Einigung erzielt worden.

Als Außenstehender könnte man meinen, Sie haben den Ernst der Lage nur bedingt erkannt. Oder: Sie wissen nicht um die Bedeutung. Es geht darum, dass die wichtigste Wirtschaftsmacht dieser Welt in einigen Tagen nicht mehr zahlungsfähig wäre. Rechnungen, Gehälter und auch Anleihen könnten nicht mehr bezahlt werden. Man mag sich nicht ausmalen, wie das konkret aussehen würde. Diese Woche sagte ein Volkswirt beim Kapitalmarkttalk von Goldman Sachs, dass in diesem Fall alle Geldanleger auf dieser Welt dieses Desaster zu sürgen bekommen würden. Die Katastrophe des Niedergangs der Investmentbank „Lehmann“ wäre für diesen Fall „just a walk in the park“ gewesen. Und das auch in allen Anlageklassen – denn es gäbe eine wesentliche Verschiebung aller Werte. Sehr viele asiatische Länder haben große Mengen ihres Geldes in den USA angelegt – unter anderem um ihre eigene Währung zu sichern. Dieses Geld wäre vernichtet – wertlos. Sehr viele Länder dieser Welt exportieren in die USA – ein Großteil dieser Lieferungen könnten von jetzt auf gleich nicht mehr bezahlt werden – und es wäre kein Export mehr, sondern Geschenke! Es hätte massive Auswirkungen auf den Dollar, der tendenziell extrem unter Druck geraten würde. Damit wäre auch der Gold- und der Ölpreis unter Umständen betroffen, denn diese Rohstoffe werden in US-Dollar gehandelt.

Man könnte meinen, von diesem Desaster wäre in erster Linie der Rest der Welt betroffen – gar nicht so sehr die Amerikaner selber. Denn würden sie sonst so fahrlässig damit umgehen?

Es bleibt also zu hoffen, dass die Kontrahenten schnell wieder miteinander reden – und eine Einigung erzielen…

 

© jpldesigns – Fotolia.com