betriebliche Altersvorsorge

…wenn´s um Geld geht Sparkasse? Aber was, wenn die nicht halten kann, was sie mit ihren Kunden vertraglich vereinbart hat…?

Zinszahlung nicht garantiert

Laut Bericht vom Handelsblatt hat die Sparkasse Ulm von 1993 bis 2005 ein Sparprodukt an die Kunden verkauft, bei dem ab einer 20jährigen Laufzeit ein Zinsbonus von 3,5% p.a. zusätzlich gezahlt wird. Aufgrund der aktuellen Kapitalmarktlage kann dieser Zins seitens der Sparkasse am Markt aber nicht erzielt werden, so dass die Sparkasse dieses Zinsversprechen – das mit den Kunden vertraglich vereinbart wurde – nicht einhalten kann. Der Vorstand der Sparkasse hat sich nun an die Kunden gewandt, die Verträge umwandeln zu wollen; etwa die Hälfte dieser Kunden ist auf das Angebot eingegangen. Falls sich die weiteren Kunden aber weigern, wird man nicht umhin kommen, diese Verträge zu kündigen. Hinzu kommt, dass im Falle einer möglichen Zinswende die Sparkasse selber Verluste erleiden könnte. Wer also dachte, dass die Sparvertragszinsen der Sparkasse sicher und garantiert sind, irrt.

Geldanlage ist Kredit

Wenn sie bei Ihrer Bank Geld anlegen, ist es nichts anderes, als das sie mit Ihrer Bank einen Kreditvertrag schließen. Sie sind Kreditgeber, die Bank leiht sich Geld bei Ihnen. In der Regel vertraut man seiner Bank blind, die haben ja Ahnung von Geld, das machen die schon… – aber denken wir uns das mal umgekehrt: Wenn Sie zur Bank gehen und Kredit haben wollen, müssen Sie Ihre Bilanz vorlegen, Gehaltsbescheinigungen, Sicherheiten müssen nachgewiesen werden, ggfs. Grundbucheinträge, etc. Mal Hand aufs Herz: Haben Sie bei einer Geldanlage den Berater nach Gehaltsauszügen der Bank gefragt, ob die pünktlich ihre Steuern bezahlen und ob man Ihnen Sicherheiten aushändigt für die Geldanlage? Wie haben Sie geprüft, ob die Bank in einigen Jahren das Geld auch noch zurückzahlen kann?

Warum legen Sie hier andere Maßstäbe an, als die Bank es umgekehrt tut? Fragen Sie den Banker doch mal bei der Beratung zum Thema Geldanlage nach entsprechenden Unterlagen der Bank!

Sichere Rendite – gibt es das noch?

An dem Beispiel der Sparkasse sieht man, dass Risiken der Geldanlage auch an Stellen auftauchen, bei denen man sie nicht vermutet. Wie bereits vor einigen Tagen beschrieben, es gibt heute keine Kapitalanlage ohne Risiko mehr. Es ist wichtiger denn je, seine Risiken sehr genau zu kennen. Und es ist wichtig, diese Risiken zu streuen. Wenn dann lukrative Investments der verschiedensten Klassen im Portfolio sind, bei denen die bestehenden Risiken sehr unterschiedlich sind, werden diese negativ-Szenarien nicht alle gleichzeitig eintreten. So kann man Renditen sichern und Risiken minimieren. Letzten Endes kann man so eine lukrative Rendite über einen langen Zeitraum erzielen, die tendenziell deutlich über einen Bonuszins von 3,5% nach 20 Jahren zusätzlich hinaus geht.

Meine Empfehlung: Lassen Sie sich genau beraten und fragen Sie explizit nach den Risiken – auch bei einem Sparbuch. Fragen Sie ihren Banker, wie er denkt, dass die Bank in 5 oder 10 Jahren das Geld noch zurückzahlen kann. Die Sparkasse in Ulm kann diese Verträge nicht mehr einhalten.

 

Bild: © DOC RABE Media – Fotolia.com