Es ist die Topmeldung in den Nachrichten am heutigen Morgen: Die US-amerikanischen Behörden sind zahlungsunfähig, sehr viele amerikanische Beamte werden in den unbezahlten Urlaub geschickt. Es stehen in den kommenden Wochen einige wesentliche weitere Entscheidungen der Regierung an, die wegweisend sein werden, ob die USA Ihre Schulden weiterhin zahlen können und auch laufende Zahlungen bedienen können. Im folgenden will ich jedoch näher darauf eingehen, was diese drohende Zahlungsunfähigkeit für uns bedeutet.

Deutschland ist stolz auf seine Exportquote – Deutsche Güter sind gerne gesehen im Ausland. Speziell deutsche Autos – als Beispiel – gelten weltweit als sehr beständig und qualitativ hochwertig. Daher exportieren wird diese Güter in hohem Maß in andere Länder. Und Deutschland ist stolz darauf! Insgesamt verkaufen wir so deutlich mehr Güter an andere Länder, als wir selber Güter anderer Länder einkaufen. Der zweitwichtigste Handelspartner in der angeführten Statistik laut Statista ist USA; Güter und Dienstleistungen im Wert von über 86 Milliarden EUR wurden 2012 in die USA exportiert.

Was passiert nun, wenn USA zahlungsunfähig sind: Wir liefern weiterhin unsere Exporte, teilweise sind diese auch an langfristige Verträge gebunden. Nur haben die amerikanischen Verbraucher bzw. deren Regierung nicht mehr genügend Geld, um dies zu bezahlen. Das heißt, deutsche Unternehmen haben offene Forderungen bei Amerikanern. Anders gesagt: Die amerikanischen Verbraucher haben Schulden (tendenziell in US-Dollar) bei deutschen Unternehmen. Diese Schulden werden – weil zahlungsunfähig – die Amerikaner nicht zahlen können, langfristig werden diese Forderungen also abgeschrieben. Überspitzt gesagt, wird man so aus einem Exportweltmeister zum Geschenke-Weltmeister. Deutschland als Sozialstaat bekommt eine ganz neue Bedeutung. Weitere Anmerkung: Es ist an dieser Stelle auf Dauer von wesentlicher Bedeutung für unsere Währungen, was hier passiert.

Einschränkung: Nun sind mit einem Mal nicht alle amerikanischen Unternehmen zahlungsunfähig. Und wenn z. B. Coca-Cola einen chemischen Zusatz bei einem deutschen Unternehmen bezieht um den passenden Geschmack einer Limonade herzustellen, dann wird Coca-Cola in den kommenden Wochen seine Rechnungen zahlen können. Jedoch greift diese Zahlungsunfähigkeit in rasantem Maß um sich, wenn der Staat seine Bediensteten nicht mehr zahlen kann, wenn der Staat als solches seine Rechnungen nicht mehr zahlen kann, wird dies sehr schnell Auswirkungen auf große Teile der Unternehmerschaft haben.

Grundsätzlich gilt, dass ein Anlage-Portfolio unter diesem Geschichtspunkt nochmal komplett neu zu überdenken ist. Es wird sehr spannend, was hier in den kommenden Tagen passieren wird.