Beratungsgespräch im Wohnzimmer

Jeder muss für das Alter vorsorgen, denn eins ist glasklar: Die Rente mag sicher sein, aber wird sie keinen im Alter vollumfänglich versorgen können. Spätestens in 25 Jahren wird ein Arbeitnehmer einen Rentner finanzieren müssen. Wie hoch dann die Rente sein kann, lässt sich leicht errechnen – da kann nicht viel übrig bleiben.

Aber was macht man nun langfristig? Was ist sicher? Und, wenn ich heute einen Vertrag abschließe über 25 Jahre oder länger, wer sagt mir, was daraus am Ende wird?

Grundsätzlich gilt, dass dies Themen sind, die sehr individuell zu behandeln sind und nicht pauschal abgegolten werden können. Dennoch will ich Ihnen einige wenige pauschale Antworten geben, auf die Sie achten sollten:

  • Altersvorsorge in Immobilien ist sinnvoll. Aber dies kann immer nur eine zusätzchliche Absicherung sein zu einer Rentenversorgung durch ein Versorgungswerk, eine Rentenversicherung, etc. Stellen Sie sich vor, es gibt größere Reperaturen zu tätigen, Ihre Mieter ziehen aus, Sie haben auf einmal mit Mietnomaden zu kämpfen oder ähnliches. Von schwerer wiegenden Dingen wie Zwangsenteignung will ich hier nicht sprechen. Aber all das sind Punkte, die in der Vergangenheit vorkamen und die es z. T. auch regelmäßig gibt. Und in solchen Momenten benötigen Sie zum Leben weiterhin Liquidität, die Miete muss in diesem Fall aber anders investiert werden.
  • Auswahl des passenden Rentenmodells: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Zahlungen für die eigene Altersvorsorge steuersparend zu investieren. Das hat den weiteren Effekt, dass die Rente aus diesen Investments im Alter besteuert werden muss. Dies ist jedoch nur dann ein Nachteil, wenn Ihr Steuersatz im Alter dem heutigen in etwa entspricht. Ich gehe davon aus, dass ein Großteil der Bürger in Deutschland, die in 25 – 30 Jahren Rente beziehen werden, überhaupt keine Steuern zahlen werden. Zum einen werden die Freibeträge in 25 Jahren deutlich höher sein als heute, zum anderen wird die Altersarmut in 30 Jahren noch viel größer sein als heute. Diese Situation kann für ein Steuersparendes Modell heute sprechen.
  • Auswahl der richtigen Gesellschaft für eine Rentenversicherung: Grundsätzlich sollten Sie mehrere Angebot verschiedener Gesellschaften vergleichen. Und bei einem Fondsmodell sollten Sie verstehen, was warum und wieso hier gemacht wird. Ausgedient haben Modelle, bei dem ein oder mehrere Fonds ausgesucht werden und in diese sollen über viele Jahre investiert werden. Vielleicht ist eins der Argumente noch, dass man die Fonds während der Laufzeit austauschen kann – aber Hand auf´s Herz: Sind Sie Fachmann für sowas oder erwarten Sie hier nicht einen Rat des Beraters? Hier sollten Profis diesen Job übernehmen, die im übrigen genau dafür auch bezahlt werden. Ich empfehle neben klassischen deutschen Gesellschaften hier auch britische oder anglesächsische Gesellschaften. Vergleichen Sie hier mal Ergebnisse! Grundsätzlich sollte die Gesellschaft sehr finanzstark sein!
  • Einmalige Investments: Es muss ein guter Mix sein, aus verschiedenen langfristigen und verfügbaren Investments, aus riskanten und sicheren Investments, etc. Wie immer gilt: Sie müssen die Funktionsweise des Investments wirklich verstehen. Wenn ein Berater eine Empfehlung nicht erklären kann, lassen Sie besser die Finger weg.

Fazit: Die Altersvorsorge ist und bleibt ein Thema, was uns die kommenden Jahre beschäftigen wird. Hier muss jeder eigenverantwortlich handeln. Es gibt ein zu spät…

 

Bild: © Werner Heiber – Fotolia.com