In den letzten Tagen schrieb ich einiges zum Thema Weltspartag bzw. Weltsparwoche. Heute will ich hier an einem Punkt einen wesentlichen Unterschied darstellen, inwieweit sich heute noch eine klassische Altersvorsorge auf der Grundlage von Anleihen und festverzinslichzen Anleihen lohnt.

Aktuell werden kapitalbildende Versicherungen (Rentenversicherungen, Lebensversicherungen, etc.) einem Garantiezins von 1,75% p.a. unterworfen. Diesen Zinssatz MUSS die Gesellschaft garantieren, jedoch werden davon noch die Kosten abgezogen, so dass netto für den Anleger zwischen 0,6 und bestenfalls 1,0% p.a. langfristig garantiert übrig bleiben. Bei einer langfristigen Inflation von 2,5% machen Sie also auf jeden Fall ein Minusgeschäft.

Nun rechnen die Versicherer aber immer einen sogenannten Überschußanteil aus. Beispielsweise erzielt die Allianz hier eine Gesamtrendite von rund 4% p.a. auf langfristiger Basis. Das gilt für aktuelle Verträge und dies sind die aktuellen Zahlen.

Wie wird sich das entwickeln? Zum einen basieren diese Zahlen auf der Grundlage, dass die Anleihen, die diese Rendite heute erzielen, teilweise vor langer Zeit eingekauft wurden und damit noch zu deutlich höheren Renditen, als heute erzielbar. Wenn heute nun neue Anleihen eingekauft werden, sind im Bereich deutscher Staatsanleihen Zinssätze weit unterhalb der Inflation zu erzielen. Daher werden auch die Renditen der Versicherer weiter sinken.

In einer Studie des leitenden Volkswirtes der Allianz Global Investors kommt Hans-Jörg Naumer zu dem Ergebnis, dass die Schulden der europäischen und auch amerikanischen Staaten immer weiter steigen, die Renditen für Anleihen dieser Regionen aber gleichzeitig immer weiter fallen. Dieser Kaufkraftverlust hat zum einen eine lautlose Entschuldung, auch finanzielle Repression genannt, für die zugrunde liegenden Volkswirtschaften zur Folge. Ergebnis für Sie persönlich: Sie verfehlen Ihr Altersvorsorgeziel, denn alle ursprünglich prognostizierten Zahlen können nicht eintreffen. Anders gesagt: Ihre Altersvorsorge wird an dieser Stelle zur Entschuldung der Nation benutzt…

Wie ist es bei Fondspolicen? Hier sind Sie, gerade bei ausländischen Anbietern, nicht an die engen Richtlinien deutscher Versicherer gebunden und können so entsprechend höhere Aktienanteile in ihre Altersvorsorge mit einbauen. Hier sind auf langfristiger Basis Renditen möglich, die auch eine Wertsteigerung versprechen. Letztendlich ist es doch Ziel des Anlegers, das Kapital bei einer Altersvorsorge nicht nur zu erhalten, sondern eine positive Rendite zu erzielen. Als Anleger habe ich hier die Chance, verschiedene Klassen der Geldanlage zu bedienen und so meine Altersvorsorge auf verschiedene Säulen zu stützen. Dadurch minimieren Sie das Risiko extrem!

Meinem Empfinden nach sind gut strukturierte Fondspolicen an dieser Stelle unverzichtbar, denn langfristig werden Sie mit klassischen „Zins-Policen“ keine sinnvolle Altersvorsorge mehr betreiben können.

Lassen Sie sich beraten, was für Sie die richtige Lösung ist!