Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den elementarsten Absicherungen neben einer Krankenversicherung (gesetzliche Pflicht) und einer Haftpflichtversicherung (Pflicht steckt im Namen…). Denn wenn Sie einmal die Fähigkeit Ihren Beruf auszuüben verloren haben, können Sie diese nicht zurückkaufen oder wieder aufbauen.

Daher ist der passende Schutz hier sehr wichtig. Folgende zwei Punkte sollten Sie dabei unbedingt beachten:

  • Sie können vielleicht den zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben, sind aber noch in der Lage einer anderen Tätigkeit nachzugehen. Damit könnte die Versichrung Sie auf diese neue Tätigkeit verweisen und eine Leistung damit verweigern. In § 2 der Bedingungen für die Berufsunfähigkeit können Sie in Ihrer Versicherung nachlesen, ob die Versicherungsgesellschaft Sie auf eine andere Tätigkeit verweisen kann oder ob Sie gegen diese Verweisung auf eine andere (von Ihnen möglicherweise nicht gewollte) Tätigkeit verwiesen werden können.
  • Sollten Sie trotz Berufsunfähigkeit einer anderen Tätigkeit nachgehen können und wollen – können Sie das gerne tun. Stellen Sie sich vor, Sie können hier aber nur 40% Ihres letzten Einkommens verdienen. Jetzt könnte die Versicherung sagen, Sie sind ja gar nicht berufsunfähig da Sie nach wie vor tätig sind und Geld verdienen. Wichtig ist hier eine konkrete Definition der Lebensstellung zu Ihren Gunsten. Bei guten Versicherungsanbietern ist hier vermerkt, dass Ihr Brutto-Einkommen nicht um 20% oder mehr gegenüber der letzten Tätigkeit vor Erkrankung fallen darf – ansonsten wären Sie berufsunfähig. Auch diesen Punkt können Sie in § 2 der Bedingungen für die Berufsunfähigkeit nachlesen.

Dies sind nur zwei Punkte einer langen Liste von wichtigen Entscheidungskriterien für die Wahl Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung. Informieren Sie sich gründlich und lassen Sie sich ein unabhängiges Angebot machen. Gerne unterstütze ich Sie bei der Wahl einer passenden Absicherung.

 

 

Quelle Bild: © DOC RABE Media – Fotolia.com