In Polen und der Ukraine findet aktuell die Fußball-Europameisterschaft teil. Spannende Spiele, gute Stimmung, leider auch Krawalle und stundenlange Spielanalysen gehören einfach dazu.

Folgende Beobachtungen finde ich dabei besonders interessant: Trends einzelner Spieler setzen sich auch in der Nationalmannschaft zu Teilen fort. Beispielsweise Spieler, die während der Saison auch nicht immer ein glückliches Händchen bzw. einen glücklichen Fuß hatten zählen hier auch nicht zu den besten Spielern, obwohl sie in ihren Mannschaften gesetzt sind.

Auf der anderen Seite hat die Deutsche Nationalmannschaft nun auch das zweite Vorrundenspiel gewonnen – das war in den letzten Turnieren nicht so. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung. Dabei hat es die Deutsche Mannschaft geschafft, ohne ein einziges Foul in der eigenen Abwehr gegen die Holländer auszukommen. Respekt!

Trotz dieser Siege empfand ich die Stimmung im Land während der Weltmeisterschaft 2006 als auch 2010 deutlich besser. Woran mag das liegen?

Mit Mannschaften wie Dänemark, Polen oder auch den Engländern gab es in meinen Augen auch Überraschungen, denn diese hatte ich so gut nicht eingeschätzt.

So ist es bei dieser Europameisterschaft wie bei jedem guten Finanzportfolio: unter den sicher geglaubten Performern gibt es immer wieder Titel, die auch hier mal enttäuschen und nicht die Leistung bringen, die man Ihnen zugetraut hat. Auf der anderen Seite gibt es aber auch positive Überraschungen an Stellen, wo man sie nicht ahnte.

Wer ist Ihr Favorit bei diesem Tunier?