Früher in Rente zu gehen – das kann für viele Berufstätige ein wichtiges Thema sein, freiwillig oder unfreiwillig. Zumal 2012 die stufenweise Anhebung des Renteneintrittsalters beginnt. Doch dabei ist eine Menge zu beachten, um nicht einmal getroffene Entscheidungen zu bereuen und finanzielle Abschläge in Kauf nehmen zu müssen.

Wer also langfristig – mitunter empfindliche finanzielle Einbußen – vermeiden möchte, sollte vorausschauend planen, seine Rechte und Möglichkeiten kennen sowie sich professionelle Beratung holen. Denn nur so können Frührentner sicher sein, auch die aktuelle Rechtslage und mitunter sogar anstehende gesetzliche Änderungen zu berücksichtigen und sich mit der richtigen Strategie finanzielle Lücken im Alter zu ersparen.

Denn allzu oft klafft eine finanzielle Lücke zwischen dem letzten Gehalt und der ersten Rentenzahlung. Diese kann durch eine zusätzliche private Altersvorsorge geschlossen oder zumindest reduziert werden.

Die Verbraucherzentrale hat einen aktualisierten Ratgeber aufgelegt, der dieses komplexe Themengebiet umfassend und verständlich beleuchtet. So finden Sie im Vorfeld einer individuellen Beratung wichtige Hinweise und können anschließend Ihrem Berater die richtigen Fragen stellen. Je genauer Sie Ihren Ruhestand planen, umso besser wissen Sie, was später auf Sie zukommt – lassen Sie sich dabei unterstützen!

>> Die kostenpflichtige Bestellmöglichkeit für einen aktualisierten Ratgeber finden Interessierte auf den Online-Seiten der Verbraucherzentrale: http://bit.ly/LW3YUT.