Quelle: © Dan Race - Fotolia.com

In den folgenden Wochen werde ich diverse Einträge zum Thema Nachfolgeplanung verfassen. Aus diesem Grund erkläre ich heute drei wesentliche Merkmale eines Testaments.

Ein Testament muss zu allererst in der richtigen Form geschrieben sein. Eine Möglichkeit ist es, ein Testament bei einem Notar verfassen zu lassen. Alternativ kann man auch ein handschriftliches Testament verfassen. Dazu ist es wichtig, ein wirklich weißes, unbeschriebenes Blatt Papier zu verwenden. Wie der Name des Testaments schon sagt, muss es komplett handschriftlich verfasst sein. Es muss deutlich erkennbar sein, dass es ein „Testament“ oder der „Letzte Wille“ ist und es muss eigenhändig unterschrieben sein, sowie mit Ort und Datum versehen sein. Darüber hinaus wäre es gut, wenn im Text erklärt ist, dass der Verfasser im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist.

Ein Testament sollte so konkret wie möglich verfasst sein, dadurch vermeidet man Interpretationsspielraum für die Leser. Denn wenn nicht genau erklärt ist, wie das Erbe vollstreckt werden soll, gibt es in vielen Fällen Streit. Daher sollte der Verfasser hier so klar wie möglich beschreiben, wie sein Wille umgesetzt werden soll.

Wesentlich ist es auch, dass ein Testament kongruent ist zu möglichen weiteren Verträgen – z. B. Gesellschaftsverträgen. Wenn der Verfasser des Testaments gleichzeitig Unternehmer ist oder Gesellschaftsanteile an anderen Unternehmen hält, ist es wichtig, hier im Vorfeld genau zu prüfen, welche Regelungen in möglicherweise höherstehenden Verträgen getroffen sind. Unter Umständen ist das Testament bzgl. dieser Punkte dann nicht gültig.

Dies sind drei wesentliche Merkmale – und ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es deutlich mehr zu beachtende Punkte gibt. Grundsätzlich gilt, dass ein Testament regelmäßig überprüft werden sollte. Haben Sie seit Verfassen des Testaments z. B. eine weitere Immobilie gekauft oder sind seitdem geschieden? Oder Sie sind Unternehmer, haben minderjährige Kinder und bisher kein Testament verfasst. Haben Sie mal draüber nachgedacht, was passieren würde, wenn…